Endlich: Strava Live auf Garmin-Geräten

Vermutlich kennen das die meisten Stravanier:
manchmal überkommt einen der Jagdtrieb. Dann will man nicht nur einfach ne nette Runde drehen, nein, dann will man KOMs erlegen.

Was also tun? Entweder klemmt man das Smartphone mit einem hoffentlich stabilen Halter an den Lenker.   Dann kann man als Strava Premium-Mitglied immerhin am Ende eines Segmentes hören, wie schnell man gefahren ist.10438

So richtig zufrieden stellend ist es aber nicht. Besser ist, man öffnet in der App den Segment-Explorer. Dann sieht man wenigstens die eigenen Segmente. Allerdings muss man dann während der Fahrt ständig mit dem Finger auf dem Display rumwischen.

Deswegen sah man in letzter Zeit häufiger Biker mit zwei Geräten am Lenker: der Garmin oder Polar als Fahrradtacho mit Pulsmesser und GPS und dazu das Smartphone wegen Strava.

Goodbye Second Screen

Wer Zeit hat, setzt sich an den Rechner und fertig einen extra Track an. Oder man nutzt dieses frei verfügbaren Tool, um die Strava-Segmente nach Garmin zu konvertieren.

Alles sehr umständlich. Gewünscht hat man sich eigentlich immer: die lange Akkulaufzeit eines Garmin und die an sich tolle Segment-Funktion auf dem Edge in Kombination nutzen.

Jetzt ist es soweit: als Erstes autorisiert man in seinem Garmin-Connect-Konto unter „Segmente“ die Verbindung zu Strava:

Bildschirmfoto 2015-07-23 um 12.54.47Nach der nächsten Synchronisation (über Garmin Express oder über WLAN) macht sich das Ganze durch ein neues Symbol im Hauptmenü und in der Segmentliste erkennbar (im Bild rot eingerahmt).

Der erste Test war vielversprechend: in Strava gekennzeichnete Segmente werden automatisch mit dem Gerät synchronisiert (jetzt maximal 100) und damit hat man immer die aktuellen Zeiten dabei.10446

Am Einstieg eines Segmentes kann man dann zwischen dem KOM-Inhaber oder dem schnellsten Follower wählen. Das muss man noch in jedem Segment einzeln machen, aber es muss ja noch Raum für Verbesserungen bleiben.

Fazit:

Ein Spitzen-Update für alle Garmin Edge-Besitzer der neuen Generation. Endlich kann das Smartphone in der Tasche bleiben!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.