Das schnellste Racebike neu definiert?

Das Trek Supercaliber im Test der BIKE 02/2020

Wenn es sich nicht um einen Messfehler handelt, dann ist zumindest auf der getesteten Strecke in Bundenthal das Trek Supercaliber das deutlich effizienteste Bike.

Haben wir damit das neue Referenz-Bike für Marathonracer?

Cannondale Scalpel v1 als erstes erfolgreiches Softtail

2004 oder 2005 fuhr ich mit dem Ur-Scalpel eine Saison NRW-Marathon-Trophy – und die Ergebnisse waren recht positiv. Wer sich erinnert: das erste Scalpel war ein sogenanntes Softtail mit knapp 60 mm Federweg hinten. Cannondale verzichtete – wie heutzutage immer häufiger zu sehen – nicht nur auf ein Gelenk am Ende der Schwinge, sondern sogar auf ein Hinterbauhauptlager. Der damit fehlende Drehpunkt wurde durch flexende Kettenstreben aus Carbon ersetzt.

Aufgrund des undefinierten Drehpunktes des Hinterbaus war die Kinematik ziemlich wippanfällig. Hat aber kaum gestört, dafür war der Federweg zu knapp. Und eine Remote-Lockout-Lösung gab es damals auch schon.

Trek Supercaliber 9.9

Specialized Epic – unkomfortabel, aber schnell

Die umfangreichen Erfolge des Epics bei Profis und Amateuren zeigen ja, dass es im Rennen eigentlich nur darum geht, die gröberen Schläge zu reduzieren und Energieeffizienz über allem steht.

Vermutlich werden wir bald an der Startlinie den ein oder anderen Fahrer auf einem Supercaliber antreffen – und ihn dann ausfragen. 😄

Herstellerseite-Informationen:

https://www.trekbikes.com/de/de_DE/bikes/mountainbikes/crosscountry-mountainbikes/supercaliber/supercaliber-9-9/p/28518/?colorCode=teal_greenvisibility

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.